Was mich bewegt und was mir durch den Kopf geht - Ungerechtigkeit!

Montag, 06.05.2019 Mörsenbroich - Wieder einmal eine Nacht mit etwas weniger Schlaf, aber egal. Der Kopf arbeitet, zu viele Gedanken halt die mich aktuell beschäftigen. Mir geht halt einfach durch den Kopf, was um mich herum geschieht und was ich nicht ändern kann. Ich habe keinen Einfluss auf die Geschehnisse, kann nichts tun - oder täusche ich mich?


Tag für Tag ist bei uns beiden, bei Sonja und mir der gleiche Ablauf, ein eingespieltes Team, jeder seine Aufgaben und das ist auch gut so, denn ansonsten - kaum vorstellbar wenn wir unsere selbst erstellten Aufgaben nicht hätten. Aber so haben wir ja, Gott sei Dank, etwas zu tun :-) Und trotzdem, das was um uns herum geschieht, wir nehmen es zur Kenntnis und es bringt mich in Rage!

Da ist zum Beispiel das Pärchen welches wir kennen gelernt haben. Sie, allein erziehend mit Kind und er, 50% Behindert und arbeitslos. Beide haben vor kurzem eine Beziehung miteinander geknüpft und scheinen auch recht froh damit. Doch, wie das Leben so spielt, da wurde ihnen vom Schicksal die 'Arschkarte' zugespielt.


Aufgrund diverser Schwarzfahrten hatte man ihn dazu verdonnert das er nun 'Ersatzweise' dafür hinter Gittern muss :-( und die sogenannte "Pflichtverteidigerin" ist irgendwie nicht erreichbar, nicht verfügbar als er sie versucht zu erreichen!? Gerade jetzt, zu Beginn der neuen Beziehung und ... gerade jetzt, wo auch wir für ihn die eine oder andere private Vermittlung machen konnten, damit er sich etwas Taschengeld verdienen konnte durch Nebentätigkeiten als Hilfskraft. Hat sich nunmehr erst einmal erledigt, denn jetzt ist erst einmal für vier Monate Pause angesagt - das Gesetz in Deutschland ist nun mal unerbittlich! (gegen Schwarzfahrer) Nachsicht und/oder Rücksicht gibt es nicht, man muss ja schließlich hart durchgreifen. Hatte ich erklärt, das ihm trotz seiner Behinderung kein Nachlass zusteht? Und sein Ticket welches er hat, gilt erst ab einer bestimmten Uhrzeit, jedoch seine Termine die er wahrnehmen musste (beim Amt) lagen jeweils vor dieser Uhrzeit und musste auch unbedingt zu diesen Uhrzeiten stattfinden! Flexible Uhrzeiten zu planen (beim Amt) ist ja bekanntlich in Deutschland bei abhängigen Personen immer ein schwieriges Unterfangen, weil - die Herrschaften haben sich an die Zeiten zu gewöhnen! Die wollen ja schließlich was vom Amt...


Wie schon gesagt, man verfolgt ja immer diese schönen Vorstellungen in den Nachrichten, was alles 'geplant' ist - die Realität sieht meist anders aus! Auch wir selbst haben ja schon die eine oder andere Erfahrung mit Ämtern und Behörden, bis hin zur Aktivierung des Rechtsanwalts durch. Einzig bei uns der Unterschied = vorhandene Rechtsschutzversicherung. In jedem Fall immer ratsam, sofern man die richtige hat. Allerdings lautet auch dabei die Devise = immer auf das Kleingedruckte achten, wie leider nahezu überall heutzutage!


So könnte ich LEIDER diesen Artikel hier nahezu unendlich weiter schreiben! Sicherlich wird auch der eine oder andere unter den Usern hier seinen Beitrag beifügen können und schon wäre der Speicher nahezu voll, innerhalb kürzester Zeit! Denn wenn es darum geht, was alles im argen liegt aktuell und worüber man sich einmal Luft machen möchte, DAS wäre ein Forum welches sicher unendlich viele User in ganz kurzer Zeit hätte! Aber das wollen weder wir und ich glaube, das will auch kein anderer!?

Die schönen Dinge des Lebens zu zeigen, zu beschreiben, vor Augen zu führen - das war es doch eigentlich, was wir anstreben!


Also gehen wir wieder zurück zur Basis = dahin wie es sein sollte:


Gemeinsam + Miteinander = Füreinander


WIR wünschen DIR/EUCH eine schöne Woche!


:*:thumbup:<3